Doppelerfolg für den Ski-Klub Wunderthausen

Empfang der Sieger auf der Pastorenwiese: von rechts: Charlotte Küpper, Sebaastian Marburger, Trainerin Dagmar Knoche, Elias Homrighausen, Juliana Dienst

Diese Saison läuft einfach grandios für die heimische Skilanglauf-Elite: Mit deutlichem Vorsprung siegten Elias Homrighausen und Charlotte Küpper vom Ski-Klub Wunderthausen auch beim 6. DSV-Jugendcup/Deutschlandpokal in Hirschau und feierten einen Doppelerfolg.

Als der Diedenshäuser Elias Homrighausen in seiner Paradedisziplin über die 7,5 Kilometer in klassischer Technik nach 26:40,6 Minuten über die Ziellinie lief, war die U16-Konkurrenz noch längst nicht in Sicht. Sage und schreibe 55 Sekunden Vorsprung hatte Homrighausen auf den Zweitplatzierten Florian Knopf vom SLV Bernau gut gemacht.

Vereinskameradin Charlotte Küpper (U16) gewann über die fünf Kilometer in klassischer Technik mit 7,9 Sekunden Vorsprung. Sebastian Marburger (U18) mit einem sehr guten vierten Platz über zehn Kilometer und Juliana Dienst (U16) mit Rang 19 komplettierten die Ergebnisse des SK Wunderthausen.

Großer Schritt in Richtung DSV-Kader Heimtrainerin Dagmar Knoche vom SK Wunderthausen war im Gespräch mit der Wittgensteiner Heimatzeitung mehr als zufrieden. Mit dem Erfolg vom Samstag hat Elias Homrighausen einen weiteren großen Schritt in Richtung DSV-Kader getan und lag auf Platz 2 in der Gesamtwertung. „Das wird schon funktionieren“, gibt sich Dagmar Knoche zuversichtlich und lobt den Diedenshäuser für eine bislang außergewöhnlich gute Saison in der er in Oberwiesenthal bereits einen Deutschen Meistertitel im Sprint geholt hat.

Über Goldmedaillen konnten in dieser Wintersportsaison auch schon zweimal Charlotte Küpper und einmal Sebastian Marburger jubeln. Das große Finale Am Sonntag lief es für das Erfolgs-Quartett vom SK Wunderthausen beim Massenstart in freier Technik nicht ganz so rund. Über 10 Kilometer erreichte Elias Homrighausen mit Platz 11 das beste Ergebnis. Allerdings hatte er Pech: Er lag an Position 4 und damit gut im Rennen, als er stürzte, sich den Ellbogen aufschlug und schließlich als Elfter ins Ziel kam. Über dieselbe Distanz lief Charlotte Küpper auf Rang 19 und Juliana Dienst auf Rang 28. In der Altersklasse U18 hatten die Athleten 15 Kilometer zu absolvieren, hier erreichte Sebastian Marburger den 18. Platz. Trainerin Dagmar Knoche war auch hier mit der Leistung ihrer Athleten zufrieden: „Das war schon gut. Vielleicht waren die Beine noch müde von gestern.“ Alles in allem also ein weiteres erfolgreiches Wochenende für die Wunderthäuser Langläufer.

Genau so gespannt wie ihre große Fangemeinde blicken sie nun auf das große Finale in zwei Wochen. Am 21. und 22. März - Samstag ist Massenstart klassisch, Sonntag Teamsprint in freier Technik - geht’s in Garmisch-Partenkirchen um die Deutsche Meisterschaft.



  Facebook - Ski-Klub Wunderthausen 1951 e.V.